Monatsarchiv für Juni 2008

Nepal - Indien

Donnerstag, den 26. Juni 2008

05. Juli 2008
Ich bin gerade voll in der Ayurvedaausbildung versunken und gebe jeden Tag einige Behandlungen. Heute Vormittag alleine haben wir 4 Behandlungen gegeben und wir sind inzwischen ein gutes Team und geben gute vier Haendige Massagen und Behandlungen…..Wir haben die letzten Tage 6.30 mit unserer ersten Behandlung begonnen und bis abens 19.00 war immer Aktion angesagt. Mann laesst mich hier gerade nur schweren Herzens gehen. Und die vielen Bitten, meinen Flug doch zu verschieben habe ich alle abgelehnt. Prem Kumar wuerde mich sehr gerne noch einige Zeit ausbilden.
Auch unser Stammkunde ist schon ganz traurig.
Wir haben schon Plaene geschmiedet, dass Prem Kumar nach Deutschland kommt und dort Behanlungen gibt oder Interessierte ausbildet…. Die andere Variante - eine Gruppe von Leuten fliegt hier her ..Also, wer Intersse hat, kann sich bei mir melden.
Wir feiern hier heute Abend in bischen meinen Abschied und einige Freunde wollen mich morgen nach Chennai begleiten und unterwegs noch was anschauen…. dann fahre ich mit dem Zug nach Dehli und am Dienstag abend fliege ich dann……ich freue mich aber auch schon auf Deutschland und Euch!
Also, bis bald


26.Juni 2008 - Auroville

Jetzt geht es mit der Ayurvedaausvildung weiter. Ich werde ja einzeln unterrichtet und meine “Lernobjekte” extra eingeladen. Dazu kommt dann jeden Tag zwei mal eine Stunde Theorie. Es macht mir grossen Spass und ich bin hoch motiviert. Irgendwie spricht mir da vieles aus dem Herzen. Mein Lehrer Prem Kumar ” braut” auch selber mit Kraetern die Medizien zusammen. Das ist schon grosse klasse und das Warten der letzten Tage hat sich gelohnt. Die groessten Lernlektionen gibt es wie so oft zwischendurch und in den “kleinen Nebensaetzen”. Auf jeden Fall koennt ihr Euch in Dresden schon auf Ayurvedabehandlungen freuen.

24.Juni 2008 - Auroville
Auroville beschenkt mich eher mit Inspiration fuer Architekur, wie mit Massage und Ayurvedaausbildung. Dort gehts gerade nicht so recht forwaerts, weil ein persoenlicher Todesfall in der Familie meines Lehres alles Anders sein laesst, wie geplant….so plane ich weiter an verschiedenen Architekturprojekten.

Es wird meinen ersten Reisebericht ueber Auroville am 12. Juli 2008 auf der Kulturmuehle bei Weimar geben. Natuerlich werde ich auch in Dresden noch Reiseberichterstattung abhalten. Am Samstag den 2. August 20.00 wird es in der Galerie Gaia eine Ausstellung mit meinen Reisefotografien geben - “Unterwegs zwischen Aegypten und Indien”.
Ich lade Euch schon mal alle ganz herzlich ein….auch alle die Webblogleser, die ich noch nicht persoenlich kenne. Auch Freunde und Bekannte sind herzlich willkommen…ich freue mich auf Euch!

14. Juni 2008- Auroville
Die grosse Frage, ob ich im Sommer nach Deutschland komme ist nun entschieden. Die Galerie ruft mich zurueck und so werde ich ab 8. Juli wieder in Deutschland sein. Inwischen weiss ich, es ist hier so schoen wie da und so freue ich mich wieder in die” echte ” Heimat zu kommen.
Wer Wuensche hat fuer die Zeit ab Juli, die ich eventuell erfuellen kann, lasst es mich wissen……
Indien ist mir inzwischen so sehr vertrtaut, dass ich manchmal selbst ganz verwundert bin. Ich lerne, dass der Neembaum das “Wunderheilmittel ” Nr.1 in Indien ist und ich habe so einen Baum gleich auf meinem Grundstueck im Youthcamp stehen, sodass ich mich satt essen kann. Ich muss ja immer alles auch selbst ausprobieren.
Im Eath Institut ist der Erweiterungsbau des Bueros in dem Monat meiner Abwesenheit gewachsen und ich bin ueberrascht, wie schnell das alles geht.
Auch das Team von dem Indischenpavillion in Shanghai ist ganz gluecklich, dass ich wieder da bin und man freut sich ueber meine frischen konstruktiven Gedanken.

8. Juni 2008 - Auroville
Ich bin nach 50 Stunden Zugfahrt nun wieder in Auroville und beginne eine Ayurveda-Ausbildung fuer einen Monat. Ich habe mich schweren Herzens von Nepal getrennt und von all den lieben Freunden dort. Nepal ist bisher das Land was mir am besten gefaellt. Obwohl ich zugeben muss, mir gefaellt es fast ueberall gut. Es hat alles so seine Besonderheiten. Was aber ueberall ist, ich werde immer herzlich Begruesst und immer begleiten mich Freunde zum Zug, Bus oder Flieger und das nach oft nur einer kurzen Zeit meines Aufenhaltes und immer sind auch Freunde traurig wenn ich gehe und immer wieder muss ich mich fragen lassen, was willst Du den in Indien? Das war in Aegypten schon so, dass war in Thailand so und in Nepal fragt mich das selbst der Grenzbeamte…Wir geben Dir ein Visum fuer 2 Monate und warum willst Du schon wieder nach Indien?
Doch ich weis immer sehr genau, wo und warum ich da hin will, wo ich hin reise. Ich werde sehen, ob mich mein Weg bald wieder nach Nepal fuehrt. Die Menschen dort sind wirklich einmalig.
In Indien ist es wie nach Hause kommen. Alles ist schon selbsversaendlich und vertraut. Selbst der Dreck auf der Strasse und der dazugehoerige gestank juckt mich nur noch wenig. In Auroville ist auch grosse Freude ueber meine Ankunft. Ich bekomme wieder mein gewohntes Zimmer Nr.4 im Youth Camp. Da bin ich zu Hause. Das ist echt schon “mein” kleines Reich.

1. Juni 2008 -Kathmandu
Der Abschied von Pokhera ist schon wieder einige Tage her und ich habe meine franzsoesischen Freunde am Busbahnhof wieder getroffen…wieder mit einem grossen Hallo im Chor. Das sind mit die schoensten Momente auf Reisen, wenn mann sich spontan wieder trifft……Seit 2 Tagen bin ich nun in Kathmandu hauptsaechlich, weil ich wieder einmal auf ein Zugticket warte zuruck nach Indien. Das dauert 1 Woche. Nun ja so ist dass, wenn ich das alles selbst organisiere und nicht so viel plane….Aber Kathmandu ist auch schoen, wobei ich merke, dass mir die Natur und die Berge und die Menschen dort im Himmalaya besser gefallen haben. Ich mag die Hektik und den Geruch der Grossstadte nicht allzu sehr und da ist Kathmandu eine der schoensten grossen Staedte, die ich besucht habe. Die vielen Tempel sind eine Pracht und ich nehme mir Zeit auch den buddistischen Moenchen bei ihren Gebeten zuzuschauen und sie sind sehr zuvorkommend zu mir……Heute habe ich Baktapur besucht. Das ist nur 13 km von Kathmandu und eine herrliche alte Stadt mit sehr vielen Holzschnitzerein an den Tempeln. Ein Weltkulturerbe. Die ganze Stadt ist sehr, sehr schoen und gemuetlich…


>Menschen unterwegs

> Der Gipfel auf 5.416m
>Die Party am Abend nach dem Gipfel
> Meine Franzsoesischen Wegbegleiter und Freunde


> Die Annapurnaberge
> Der Buddha in der Gompa bei Muktinath
29. Mai 2008 Pokhera
Ich bin zurueck von der Annapurna Runde und es war wunder wunder schoen. Ich habe das Gefuehl, als waere ich wirklich in eine andere Welt eingetaucht. Die Menschen am Wegesrand beeindrucken mich immer wieder sehr in ihre eifnachen selbstverstaendlichen Art zu leben. Nirgens habe ich bisher so gluecklich spielende Kinder getroffen, die wirklich ausgelassen kichern und glucksen und im Spiel vertieft sind, wie hier. Und auch die Erwachsenen leben ihr Leben und tuen ihre Dinge der Arbeit. Doch sie swatzen auch viel, schauen dem Leben zu, haben Zeit und tuen dennoch ihre Arbeit. Die Berge selbst sind aus Kristall. Ich habe wunderschoene Kristalle in der Natur bewundert und das hat mich tief beruehrt. Ich bin bekannt, fuer meine Langsamkeit beim Wandern. Doch ich traeume mich auch eher durch die Berge, als das ich wandere. Das erstaunliche, ich bin immer wieder genauso schnell in den Tagesetappen, wie die schnellen Wanderer. Wie das geht weis ich auch nicht. Und alle anderen sind auch erstaunt. Wie auch immer ich bin in meinem eigenen Rhytmus gelaufen und das passt dann schon. Ich muss ebend auch die Kristalle bewundern und die Schmetterlinge und die Esel, mit den Kindern schwatzen und sie pfluecken mir Walderdbeeren. Sie sind unbedingt fuer mich und wenn sich unsere Wege trennen sind sie ein bischen traurig und winken mir nach.
Das Essen vom Holzfeuerofen ist ein besonderer Genuss. Der Duft von Holzfeuer und die wohlige Waerme, wenn ich mit in der Kueche am Ofen sitzen darf. Dafuer fragt mann mich, wo ist der Fuehrer und wo ist der Gepaecktraeger? Only one? Das sorgt immer wieder fuer Verwunderung. Doch spaetestens am Ende erfahre ich noch einmal, wie belastend ein besoffener Wanderfuerhrer sein kann, als mir ein Freud sein leid klagt ueber die letzen Tage und meint, die groesste Lektion seiner Annapurnatour ist in Zukunft das Selbstbewusstsein zu haben das alleine zu schaffen. Noch einmal bin ich dankbar fuer meine selbstbewusste Wahl.
Doch ueber den Pass treffe ich am Tag zuvor drei Franzsosen. Die haben 2 Gepaecktraeger und einen Fuehrer. Auch sie bewundern mich wieder und rufen mir schon bei unserer ersten Begegnung im Chor nach Martina Martina Jaeh, Jaeh, Jaeh….Ich habe immer wieder einen guten Draht zu den Menschen und so wuerden sie mir auch helfen, wenn es am Pass knapp geworden waere. Wie das ist mit der Luftknappheit, das weis ich jetzt. Selbst wenn mann sich nicht bewegt ist mann knuelle. Nun gut. Wir sind gluecklich am Pass angekommen. Die Nacht zufor ist kalt 4 C. Kein warmes Feuer in der Kueche. So ziehe ich mir alles an was geht und schlafe schlecht wie fast alle….Ich bin schon 4.30 los, weil ich wusste meine lieben Freunde sind schneller. Am Ende hats genau gepasst. Wir treffen uns am Pass. Auch Lisa aus Australien vom ersten Tag ist da. Nun kommt leider ein kleiner Schock. In der Nacht ist eine Frau auf dem Pass an der Hoehenkrankheit gestorben. Wir waren die ersten an diesem Morgen dort oben. Es beruehrt mich sehr. Die Freude ist getruebt und die Pferde werden geholt und die Polizei muss benachrichtigt werden…..Der Abstig nach Muktinath ist fuer mich fast anstrengender wie der Aufstieg. Aber trotzdem schoen. Eine Schneelawine rollt tosend ins Tal. Wir blicken alle ganz gebannt. Die Sonne scheint wir sind alle froh und am Abend wird gefeiert………

15. Mai Pohkera
Die letzten 3 Tage waren traumhaft schoen und ich mag die Menschen hier echt sehr. Ich kann mit dennen schnell lachen und Spass haben. Das Beste war wieder mal eine Hode Schulkinder, die den gleichen Weg hatten wie ich 1 Stunde bis zur Schule. Da wurde in Englisch auf mich eingequatscht und jeder wollte an meine Haende.

Schade dass ich nur zwei habe, die haben sich immer gestritten…Na ja und Geld und Sweets wollen sie natuerlich alle haben.
Die Berge sind so wunderschoen. Einfach toll. Ansonsten gibt es jede Menge Herbergen und Verkaufsstaende und Doerfer am Wegesrand. Es ist nicht gerade Hochsaison, obwohl die Einheimischen sagen, es ist eine gute Zeit, weil es lange hell ist und warm, so gibt es kein Schnee und Kaelteproblem. Das Einzige, es regnet halt ca. 2 Stunden am Tag. Naja, das ist nicht so schlimm. Die Natur tut mir echt gut.

11. Mai 2008 NEPAL Pokhera
Nach 2 Tagen und 2 Naechten im 2. Klasse sleeper ( Schlafwagen) durch Indien bin ich nun endlich in Nepal angekommen. Hier finde ich das Klima viel angenehmer, es ist sonnig und nicht mehr so heiss. Allerdings regnet es ab 16.00. Die Fahrt im Indischen Zug ist eigentlich nicht so schlimm, aber irgendwie bringen es die Inder immer wieder fertig, da wo 6 Leute schlafen und sitzen koennen 10 Leuten ein gueltiges reserviertes Ticket zu verkaufen…und das bringt dann die Probleme mit sich, dass mann sich die ohnehin schmal bemessenen Liegeflaechen auch noch teilen muss des Nachts. Aber irgendwie managen das die Inder mit Gelassenheit und Koperationsbereitschaft. Langsam bewege ich mich wieder mehr in die Regionen, wo nicht mehr so viel Englisch gesorochen wird und ich mich mit Haenden und Fuessen und Gesichtsausdruck verstaendlich machen muss.
Mein Zug hatte glatt mal 6 Stunden Verspaetung. Da ich aber e kein weiteres Ticket hatte war mir das auch egal, ich habe ein Hotel gesucht und gut geschlafen, bevor es dann weiter ging nach Pokhera….mit dem Bus bis zur Nepalesischen Grenze und mit dem naechsten Bus weiter. Die Grenze zu Nepal ist auch ein Witz. Die Leute, die mir mein Visum ausstellen laufen rum wie normale Buerger. Die sehen nicht aus wie Grenzbeamte und ich bin erst mal verunsichert, wem ich denn jetzt meine 30 Dollar uerberreiche. Ich scheine auch die einzige zu sein, die da am Tisch am Wegesrand den Schriebs fuers Visa ausfuellt. An das Passfoto haben wir Gott sei Dank rechtzeitig gedacht. Na gut, ich bekomme mein Visa und werden dann sogar begruesst mit “Willkommen in Nepal…..” Es wird mir sofort die Weiterfahrt organisiert und auch ein Hotel angeoboten. Da ich schon weiss, dass ich erst 21.00 ankomme, nehme ich das Angebot sogar an, auch wenn ich weiss, ich zahle viel zu viel. Dafuer werde ich am Bus abgeholt und ins Hotel gefahren. Manchmal mag ich diese Form von Luxus. Die Fahr von der Grenze nach Pokhara war wie beschrieben holperig und schunkelig und kurvig und so weiter…..Doch jetzt bin ich da und kann direkt auf den Annapurna blicken von meinem Hotel aus. Ich brauche noch einen Tag zur Vorbereitung, denn ich muss ein Permit kaufen fuer die Bergtour und vielleicht noch Mitreisende finden? Zum Fruehstueck habe ich einem Nepali, der nach Deutschland will bei seinen Deutschhausaufgaben geholfen und er war gaz gluecklich dabei.

Tipps für die Reise nach Indien und Nepal von Dresden aus. Preiswerte Ferienwohnung und Appartement Angebote auch für die Sächsische Schweiz und Oberlausitz. Ferienhaus Anbieter online finden. Unterkunft in der Oberlausitz Ferienhaus für die Ferien und Kurzurlaub.