Monatsarchiv für August 2010

Chengdu

Montag, den 30. August 2010

     

Manchmal sind es Kleinigkeiten, die mich begluecken. Gestern war ich mit Christy mal wieder richtig in einer Schwimmhalle und das tut mir soooo gut. Ich bin irgendwie Wassersuechtig. Christy geht genau so gerne schwimmen wie ich und das ist toll. Meine Malschuelerin ist auch ganz gluecklich, sie hat ihr erstes Oelbild gemalt…….jetzt gehts gleich wieder zum Thai Chi. Jeden Morgen von 9.00- 12.00 und dann gemeinsam zum Mittagessen….

China- Chengdu- Kunst

Samstag, den 28. August 2010

    
Chinesische Kunst und ich in der Galerie

Die letzten Tage waren sehr gefuellt mit den Einladungen der Thai Chi Gruppe. Ich habe meine Oelbilder nun endlich dem Thai Chi Meister und einem Galeristen gezeigt. Na klar, es ist erst mal etwas ungewohnt, aber nach vielen Betrachtungen, ist alles sehr gut angekommen und es wurde einen ganzen Nachmittag darueber debattiert, was wir gemeinsam machen koennten mit meiner Kunst. Ich sitze vorm Laptop und zeige witere Bilder auf meiner Homepage im Internet…. Auf jeden Fall haben wir 2 Bilder am naechsten Tag ins Rahmungsatelier gefahren und die Rahmen auswaehlen. Ich bin gespannt. Ich fuehle mich inzwischen pudelwohl zwischen meinen Thai Chi praktizierenden Kuenstlern und wir besuchen jeden Tag einen anderen Kuenstler und ein anderes Atelier. So viel Gastfreundschaft und Herzlichkeit und um uns und mich bemueht sein, dass ist schon fast schwer auszuhalten. Ich habe nun auch gleich eine Schuelerin, die unbedingt von mir in Malerei unterrichtet werden will. Morgen fangen wir an. Dafuer werde ich staendig zum Essen eingeladen und mir werden Sachen gekauft und alles, was ich mir wuensche wird fuer mich organisiert und gemacht. Leider kann ich kein Chinesich und so bin ich immer wieder auf Hilfe angewiesen. Aber auch da haben alle eine Engelsgeduld.

Donnerstag, den 26. August 2010

Ich hab mir gestern zum ersten mal eine Akkupunktur geben lassen. Eigentlich sollte es nur eine Fussmassage sein, und dann war eine andere Deutsche dort, die auch gerade eine Massage bekommen hat und die konnte Chinesisch. So sind wir auch mit den Chinesen ins Schwatzen gekommen. Die waren auch sehr aufgeregt, ueber uns und erfreut. Ich glaube so viele Auslaender kommen da nicht hin, weil nichts in englisch geschrieben steht.

Die merken ja schon an den Fuessen, was am Koerper nicht stimmt. Na, auf jeden Fall kam dann raus, dass mein Maseur auch Akkupunktur macht und studiert hat und da hab ich entschieden ich probier das mal aus. Kostet nur 5 Euro.Das ist schon ein eigenens Gefuehl so mit den Nadeln im Ruecken und ich konnte doch noch nicht mal was sagen, wenns richtig weh tut…… Ich sollte auf jeden Fall noch mal wieder kommen. Die Stelle, am Ruecken, an der ich mir die Akkupunktur gewuenscht habe, da sollte mind.3 mal kommen. Na, die koennen massieren hier. Das macht schon Spass nur zu zu schauen. Da sind so 30 Plaetze offen nebeneinander und dann legen die los. Ich glaub in dem Studio sind echt ein paar Profis dabei. Da sind auch ganz viele Chinesen, die sich massieren lassen. Die arbeiten auch mit Schroepfen, Akkupunktur und ebend viel mit Massagen. Kopf, Fuss, Haende und na klar der ganze Koerper. Das wird aber auch im angekleideten Zustand gemacht, aehnlich wie bei der Thai Massage.

China - Chengdu

Dienstag, den 24. August 2010

Wir sind kurzer Hand von Guangzhou- das ist die erste grosse Stadt auf Chinasseite, die nicht in Hong Kong liegt - aus nach Chengdu geflogen. Chengdu ist auch eine grosse Stadt mit 6 Millionen Einwohnern. Es sind e andere Dimensionen. Und einfach immer viele Menschen. Ich beginne nun mit dem Thai Chi Unterricht. Das ist Training und Uebung. Ansonsten fuehle ich mich hier im Hostel ganz wohl. Und ueberhaupt ist es viel ruhiger wie in Hong Kong. Der Thai Chi Unterricht findet in einem Park statt, Ich muss mich da erst dran gewoehnen, aber, die machen da alle wie ganz sebst verstaendlich Thai Chi in der Oeffendlichkeit. Das ist schon toll. Ueberhaupt kann ich mich hier ganz gut wohlfuehlen.Das mit dem Bilder hochladen ist im chinesischen System etwas anstrengend….deswegen erst mal nur 1 Foto,,,,

Hong Kong-Nathanroad

Sonntag, den 22. August 2010

Wir sind immer noch in Hong Kong, das hat verschiedene Gruende. Zentraler und mehr in Leben wohnen wie hier koennte mann nicht. Das ist auf die Dauer ganz schoen anstrengend, weil immer nur schlechte Luft und Hektik. Wir mussen auch jede Nacht unser Zimmer wechsen, wobei wir uns ein Doppelbett teilen. Es ist Hochsaisong, wegen Urlaubszeit und von daher ist nichts frei. Na das Zimmer letzte Nacht war glaub ich so die absolute Miniaturausgabe eines Zimmers. Doch wir nehmen das auch mit Humor und wissen den Luxus von Platz in Deutschland zu schaetzen.

Heute habeb wir uns einige sehr alte und sehr kraftvolle Tempel angeschaut und einfach nur die Ruhe in etwas stillerer Gegend genossen.

Hong Kong - eine Stadt voller Lebendigkeit

Freitag, den 20. August 2010

   Ich fuehle mich wohl hier in Hong Kong, was ich gar nicht so erwartet haette. Antje ist heute nun mit einem Tag Verspaetung gluecklich angekommen. Es ist wunderschoen nicht mehr alleine sein. Es gibt einiges zu organisieren fuer die Weiterreise.Ich habe mir heute einige buddhistische Tempel und eine Gartenanlage angesehen. Es ist viellciht nicht wirklich etwas besonderes, aber mir gefaellt die Chinesiche traditionelle Architektur ja generell sehr und so erfreue ich mich an der Gartengestaltung und Architektur.

Hong Kong

Donnerstag, den 19. August 2010

     Hong Kong ist echt schoen. Und es ist auch unglaublich, dass ich das schon am Flughafen spueren kann. Die Antje ist leider noch nicht da, aber sie kommt morgen und so ist alles ein wenig anders wie geplant, aber Flexibilitaet ist ja eine Sache die zu der Reise dazu gehoert. Ich habe mir 20.00 die Lichtshow mit Musik angesehen. Da bewegen sich dann die Lichter noch und es ist wie eine Performace mit Licht. Echt beeindruckend. Dabei habe ich nochJuan aus Maini kennengelernt und so sind  wir gemuetlich durch die Stadt gebummelt zu zweit. Wir haben ein herrliches vegetarisches Restaurant gefunden, etwas, was ich ja auf den Philippinen echt vermisst habe. Und es ist hier sehr sehr lebendig, sodass ich nachts 2.00 noch wach bin. Das war auf den Philippinen auch anders. Es erinnert mich ein wenig an Bangkog und es ist auch alles so schoen sauber und viellicht schon ein bischen gestylt, aber nach den Philippinen tut mir das total gut. Ist ne ganz andere Welt. Einewelt fuer Handel und Bussines.   

William - Phillipinischer Heiler

Mittwoch, den 18. August 2010

  

  

Die letzten Tage habe ich mir ja nicht getraut hinzu schauen, was William da eigentlich macht. Gestern hat er dann mal gemeint, na willst Du wenigstens mal meine blutigen Haende sehen?… Oder mal sehen, was ich da raus hohle, mit dem Komentar: Ah, das ist schon interessant, was ich da so raus hohle. Aber ich hab mich nicht getraut. Ich dachte, heute muss ich mich trauen.Doch viel besser, als ich dachte, heut war noch eine Deutsche da, die dann sogar ein Foto von mir gemacht hat (das kommt spaeter noch ins Netz, weil die Fotos auf ihrer Kamera sind), und ich konnte bei ihr Operation zu sehen.  Es ist schon unglaublich. Der William fasst da einfach so in den Koerper und hohlt Zeug raus. Ich muss das erst mal verdauen. Davon zu wissen ist die eine Sache, es selbst so zu erleben ist etwas anderes. Ohne Narbe, ohne Schmerzen und ohne irgendwas sonst. Das dauert auch nicht lange 10-15 Minuten……mir hat er an der Stirn, an der Leber, an der Wirbelsaele und am Hals operiert. Ich nenn das jetzt wirklich gerne OP, weil das echt eine ist. Er erzaehlte auch, dass die das in Aegypten frueher auch so gemacht haben und sogar am Gehirn operiert haben.William gibt auch Seminare, aber nicht jetzt. Ich kann William nur waermstens empfehlen.Wer echt auch schwerwiegender krank ist, sollte sein Geld in einen Flug hier her investieren….Ich gebe auch gerne noch ein e-mail Aresse bekannt, wer sich anmelden oder noch etwas fragen will. Doch was eigentlich wichtig ist, fuer jemanden, der herkommen will. Nach Manila oder Baguio fliegen. Und von Baguio geht es ca.15 Min mit dem Taxi fuer so 70Peso oder per Jeepny mit der Richtung Camp7. Taxi ist aber erst mal besser.Es ist wie gesagt auch moeglich bei ihm zu wohnen.

Baguio - Geistheiler

Montag, den 16. August 2010

     
Ich bin nun schon seit 2 Tagen wieder in Bagiue und diesmal scheint auch die Sonne……aber es regnet auch abends wieder wie aus Kannen. Das ist Alltag. Inzwischen habe ich nach meinen Geistheilern Ausschau gehalten und das Internet hilft weiter. Als erstes versuche ich Jun Labo zu erreichen. Fuer alle, die das auch mal machen wollen schreibe ich die Adresse mit her

Jun Labo 444 Naguilian Road
Nagoya Inn
Baguio City

Die Leute auf dem Weg dahin wissen jetzt endlich, zu wem ich will. Der Taxifahrer weis es auch, aber leider alles verriegelt und verrammelt, obwohl die Nachbarn behaupten, er sei da. Ich konnte niemanden finden und es sah auch nicht so aus, als wuerde jemand wiederkommen. Erlich etwas trostlos.

Ich versuche jetzt erst mal anzurufen, aber da sind sie alle recht unfreunlich.

        Haus von William

Morgen ist Montag denke ich mir, dann geht alles besser. Die naechste Adresse ist William Nonog und da wusste ich schon von positiven Berichten, dass er sehr freundlich ist. Ich starte schon frueh, denn ich bin e schon wach. Ach ja mein Hotel ist jetzt auch viel besser und ich fuehle mich schon wohler. Der Taxifahrer hat etwas Muehe, wir finden es aber. Die Nachbarn sagen, eigentlich faengt er 7.00 an zu arbeiten, aber heute scheint es noch runig. Ich solle warten. Kurz nach 7 kommt er die Treppe hoch und freut sich sehr, als ich sage, ich wolle zu ihm. Doch er hat einen Termin ausser Haus und kommt 9.00 wieder. Ich koenne hier im Haus ein Zimmer haben und ich kann mir der Weile einen Kaffee kochen. Ach wie schoen. Kurz nach 9.00 kommt er und seine Fau zurueck. Ich bekomme noch einen Kaffee, dann erzaehlt mir William ein weig ueber seine Arbeit. Ich wusste ja, dass er immer mal in der Schweiz ist. Da sind schon 300 Leute auf der Warteliste. Sonst arbeitet er auch viel fuer die Einheimischen. Ich bekomme das Zimmer gezeigt und entscheide mich die naechsten 3 Tage noch hier zu bleiben. Dann starten wir mit der ersten Sitzung. Ein bischen aufgeregt bin ich schon, denn ich kenne ja die Bilder von den blutigen OP’s, wo man dann aber hinterher nichts sieht . Ich werde auch mit einem Tuch abgedeckt und dann sagt er mir,  wo, in welchen Koerperbereichen er was sieht und was zu tun ist. Es ist recht stimmig fuer mich so. Ich meine ich weiss ja auch, wo meine Schwachpunkte im Koerper sind. Er arbeitet auf der spirituellen, astralen, mentalen, emetionalen und koerperlichen Ebene, erzaehlt er mir. Waehrend der Behandlung schwatzt er mit mir, um mich abzulenken. Erst der Bauch und dann der Ruecken. Es ist schon ein bischen komisch, wenn er da so im Koerper arbeitet, aber, durch seine Haende fliesst enorm viel Energie und hitze. Das kann ich ganz klar fuehlen. Er kann auch ein wenig Deutsch, und die Mischung aus Englisch und Deutsch find ich toll. Er ist e sehr offen, sympatisch und humorvoll. Morgen gibt es die naechst Sitzung.

William Nonog
4 Camo 7 Kennon Road (Viewpoint)
2600 Baguio

Banaue Reisterassen

Mittwoch, den 11. August 2010

          

Ich bin heute durch die Reisterassen gewandert, die als Weltkulturerbe geschuetzt sind und als das 8. Weltwunder gelten. Das ist schon beeindruckend.
Die Leute versuchen mir - und generell allen Touristen - immer wieder Wanderfuehrer aufzuschwatzen. Es ist schon fast ein Kunststueck das abzulehen. Nun gut. Ich bin heute einfach so auf eigenen Wegen gewandert und das war sehr schoen.
Auf dem Rueckweg bin ich an einer Hochzeit vorbei gekommen und mit meiner Neugierde wurde ich natuerlich auch eingeladen. Es ist eine 8- taegige Feier. Wobei die Dauer davon abhaengt, ob man schon ein Kind hat und ob das ein Maedchen oder ein Junge ist, dann kann es auch 11 Tage dauern. Das ganze darf man sich nicht all zu romantisch vorstellen. Das Brautpaar ist weder besonders gekleidet noch faellt es sonst wie auf. Es hat aber alles Regeln, wieviele Huehner geschlachtet werden und so weiter. Auf jeden Fall werden alle Verwanden eingeladen und es wird gemeinsam gegessen und getrunken. Geschenke gibt es auch. Auch das ist festgelegt, naemlich ein Tragetuch fuer die Kinder und eine Art Dolch zur Verteidigung. Also auch sehr praktisch gedacht.

      

Ansonsten habe ich gestern den Tag mit einem Freund aus Japan verbracht und wir sind mit einem Drysicle nach Batad gefahren und dort gewandert. Die Fahrt dahin war ein echtes Abendeuer, weil die Strasse sehr holprig und steil war.